Das Schluss-Meeting der letzten Demo vor dem Rathaus war keine Demonstration mustergültiger Abstandsregeln. Und Mund-Nasen-Schutz haben nur die beiden Polizeibeamten getragen

Landrat zeigt klare Kante gegen Quergänger

3 mins read

Ein Kommentar von Gerd Kloos

Unser Kommentar „Herr Landrat, wann beenden Sie diesen Spuk?” war 30 Stunden auf dem Markt, da kam die Mitteilung des Landratsamtes: Der Spuk ist beendet – mit dem Mittel der Allgemeinverfügung werden nicht genehmigte Demos verboten.

Landrat Stefan Frey hat eine kluge, erfolgreiche Corona-Politik mit Augenmaß betrieben. Der Landkreis ist bei der Impfquote deutlich besser als der Bund oder Gesamt-Bayern. Nun hat der Landrat auch klare Kante in Sachen Quergänger gezeigt: Die sogenannten Spaziergänge in subversiv organisierter Form werden für den kommenden Montag verboten.

Ob man sich mit diesen Leuten, die „Frieden und Freiheit” zu ihrem Schlachtruf gemacht haben, auf einem gemeinsamen demokratischen Boden befindet, entnehme man einer freundlichen Mitteilung, die an die Redaktion von herrsching.online gerichtet ist: „Ab ins Lager mit den Unruhestiftern. Das wär euch, Gehirntot gespritzen, doch am liebsten. Der Aufruf “schaltet euer Hirn ein” hallt bei euch ins Leere. Wer weiß, vielleicht zeigt sich beim 10ten Booster wieder eine Regung?” schreibt ein Jürgen Rebele (wahrscheinlich ein Nom de Guerre).

Ins Restaurant darf man nur mit Impfausweis, ins Stadion gar nicht mehr, in die Kita getestet – aber im Schwarm spazieren gehen, zusammenstehen gleich zu Dutzenden, das war immer noch möglich. Bei der letzten Demo in Herrsching marschierten bis zu 200 Corona- ja was: Skeptiker, Leugner, Verschwörer oder einfach Erleuchtete (viele trugen eine Laterne) durch Herrsching und tauschten sich nach der kollektiven Frischluftkur vor dem Rathaus aus.

Die Inzidenz in Herrsching schießt gerade durch die 1000er-Decke, im Landkreis, so hat der Starnberger Merkur ermittelt, sind nur noch 3 Intensivbetten frei. Herrsching stolpert in eine gefährliche Ausnahme-Situation. Immer weniger Herrschinger gehen ins Restaurant, alle tragen Masken in den Geschäften – und selbsternannte Besserwisser standen sich auf den Füßen. Viele gehören zur bürgerlichen Mitte, einige gehören aber auch zum Arzt.

Die Redaktion von herrsching.online haben Briefe erreicht, die einen eindeutigen Farbstich haben. Beispiel?

„Die Menschen sind aufgewacht – und verlangen ihre Freiheit- & Bürgerrechte zurück, gegen eine menschenunwürdige & noch dazu dumme Willkür-Politik, die mit Demokratie genauso wenig zu tun hat, wie in der “Deutsche Demokratische Republik”.

„Da rollt nach meiner Beobachtung nämlich eine Welle auf uns zu, im Vergleich zu der Contergan ein “Klax” war.”

„Stattdessen wird eine mittelschwere Grippe aus “Solidarität” zum Popanz erhoben, um Diktatur salonfähig zu machen!”

„Der Beitrag von herrsching.online ist eine Zumutung, vor allem für jene, denen das Grundverständnis für demokratische Werte noch nicht verloren gegangen ist.”

„Gemeinderat Keim (der bei der Demo mitgegangen ist. Red.) hat den Mut aufgebracht, zu den Fakten (jeder Virolge weiß um sie) zu stehen, die  den Angst-geboosterten Framing- Versuchen  nicht mehr lange werden widerstehen können….”

Glaubt noch jemand ernsthaft, dass man solche Menschen „erreichen” oder ”mitnehmen” kann?

7 Comments

  1. Ja mit diesen ” Spaziergängern” zu reden und zu diskutieren scheint mir die einzige Möglichkeit, vielleicht ein Umdenken zu bewirken. Wenn das nicht fruchtet, was dann? Bestrafen? Wie meinen Enkel, der mit 3 Schulkamaraden im Dezember 2020 zusammen stand? Und wo der Bußgeldbescheid über € 178,00, jetzt 2022 bei uns eintraf? Das macht nur ärgerlich.

  2. “… solche Menschen “erreichen” oder “mitnehmen”…”: mit schlüssigen und wissenschaftlich belegbaren Argumenten gerne und immer.
    Mit Denkverboten, die eigenständiges kritisches Denken drohend mit dem Argument des “Ungeist” denunzieren: Nein!
    Sie wollen doch auch nicht, dass man Ihre (ebenfalls berechtigten!) Ängste und Befürchtungen in eine psychopathische Ecke verbannt?

  3. Botschaft für Herrn Landrat Frey und für Herrn Schiller:
    WELT 14.1.22 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus236252226/Omikron-Welle-Drostens-zentrale-Botschaft-ist-ein-politischer-Paukenschlag.html
    “Drostens zentrale Botschaft ist ein politischer Paukenschlag: „Wir werden nicht auf Dauer über alle paar Monate die Bevölkerung nachimpfen können. Das geht nicht. Irgendwann muss das Virus auch in der Bevölkerung Infektionen setzen, und das Virus selbst muss die Immunität der Menschen immer wieder updaten.“ Drosten redet damit einer Durchseuchung das Wort, die Lauterbach gerade noch ausgeschlossen hat. ”
    Augen auf, Herr Landrat!

    • Herr Hufner, bitte interpretieren Sie die Aussagen von Professor Drosten nicht falsch.
      Er hat sinngemäß gesagt, dass das Durchrauschen der Omikronwelle nicht verhindert werden kann. Er redet der Durchseuchung nicht das Wort, sondern weist im Gegenteil darauf hin, dass es noch zu früh ist, um auf Maßnahmen zur Eindämmung zu verzichten.
      Wer mag und die Zeit hat, kann sich seine Aussagen in der Bundespressekonferenz auf „Phoenix vor Ort“ ja noch im Original ansehen.
      Der „Welt“-Artikel ist für Nicht-Abonnenten leider nicht lesbar.

      • Christian Drosten im Interview „Omikron ist eine Chance“

        “Als eine „Chance“ hat Christian Drosten, Leiter der Virologie der Berliner Universitätsmedizin Charité, die Omikron-Variante im Tagesspiegel-Interview bezeichnet. Die „abgeschwächte Infektion“ mit der Variante „auf dem Boden der Impfung“, sei „so etwas wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt.“ Irgendwann müsse man auf diesen Zug aufspringen, „sonst kommt man nicht weiter“. Denn es gebe „keine Alternative“, dass sich früher oder später alle mit Sars-Cov-2 infizieren werden oder müssen. ”
        https://www.tagesspiegel.de/wissen/christian-drosten-im-interview-omikron-ist-eine-chance/27978808.html

        Schon verständlich, dass sich das für Sie Frau Dr. Böckelmann und den Herrn Landrat noch ein bischen “ungewohnt” anhört und bedrohlich anfühlt, der Sie nur auf die Impfkarte setzen, aber das ist die wahre Virus-Realität, für Sie und für uns alle:
        Also, springen Sie (auch geistig) auf den fahrenden Zug auf, sonst “kommen Sie nicht weiter” (die Basis-Impfungen haben Sie ja hoffentlich!).

        • Christian Drosten setzt doch ebenfalls voll auf die Impfkarte, oder haben Sie das überhört, Herr Hufner?
          Ich freue mich übrigens, dass dieser Wissenschaftler, dessen Fan ich von Anfang an bin, uns so positive Aussichten eröffnet.
          Nur, und das sagt er doch auch, ist es noch zu früh, um alles laufen zu lassen – bei 3 Millionen ungeimpften über 60jährigen in Deutschland und weil bei allzu vielen, auch milden Erkrankungen die Infrastruktur zusammenbrechen würde.
          Also, wir brauchen nur noch ein bisschen Geduld (und ein paar mehr Geimpfte), dann ist es geschafft, und wir können unser freies Leben wieder leben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuellste Meldungen

Adieu Baumschutz

Von Norbert Wittmann// Für kritische Besucher verlief diese Gemeinderatssitzung in Sachen Baumschutz wie erwartet. Ähnlich wie