Das Amt einer Gartenbau-Vereinschefin bietet auch viele schöne Stunden: Heidi Körner (Mitte) bei der Auszeichnung von Gartenbesitzern

Stellenanzeige: Vorstand mit grünem Daumen gesucht

1 min read

Wenn man Körner heißt, den schönen Vornamen Heidi trägt und fachlich-rhetorisch als Naturtalent gilt, dann ist man wie geschaffen für das Vorstandsamt eines Gartenbauvereins. Die Breitbrunner Gartenfreunde waren jedenfalls dankbar, dass sich Heidi Körner viele Jahre um das Grün des aufblühenden Dorfes Breitbrunn gekümmert hat. Jetzt ist sie leider der Ansicht, dass sie das anspruchsvolle Amt nicht mehr ausfüllen kann – und sucht nun eine Nachfolgerin oder auch einen Nachfolger. Der Zweite Vorstand Andi Stiller steht nicht als „Frontmann” zur Verfügung. Eine weitere Amtsperiode als Zweiter Vorstand aber würde Andi Stiller antreten, ebenso wie die Schriftführerin Annette Dettki und die Kassiererin Theresia Schmautz. Die Kindergruppe Dreckspatzen wird von Petra Hautmann und Heidi Körner als Beisitzerinnen geleitet. Heidi Körner hat bereits das Unvorstellbare angedroht: „Sollte sich bis zur Vorstandssitzung im Februar kein neuer Erster Vorstand melden, müsste der Verein in einer Sonderveranstaltung im laufenden Jahr aufgelöst werden. Diese Auflösung eines traditionsreichen, 100-jährigen Vereines wäre für Breitbrunn ein sehr großer Verlust. Auch die Kindergruppe würde dem Ort verloren gehen. Umweltaktionen für das Kinderhaus St. Johannes könnten ebenfalls nicht mehr angeboten werden. Und auch Jahresausflüge zu niedrigem Preis mit Fachvorträgen würde es nicht mehr geben.” Also, Breitbrunner, greift zum Telefon: Unter 08152 3123 werden Bewerbungen angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuellste Meldungen

Bürgerin fordert Böllerverbot

Eine kleine Emotions-Explosion gab’s im Gemeinderat bei den Bürgeranfragen. Eine Herrschinger Bürgerin beklagte sich sichtlich erregt

Theater aus, S-Bahn weg

Taktlos: Der Nahverkehrs-Kümmerer des Gemeinderats, Rainer Guggenberger, hat den sogenannten 20-Minuten-Takt der S-Bahn kritisiert. „Wenn man