Ein Beispiel integrativer Arbeit: Der Verein Wir schaffen das und das Blabla-Zentrum haben Täschchen, Mützen und Loops für den Markt genäht. Entstanden ist die Idee, am Weihnachtsmarkt teilzunehmen, im Frauentreff „Werkraum“, wo jeden Donnerstag nachmittag genäht, gebastelt und gemalt wird. Hier bringen zur Zeit Frauen aus Afghanistan, Indien, Iran, Irak und der Ukraine ihre handwerklichen Fähigkeiten ein. Ein kulinarischer Gruß aus fernen Ländern waren die köstlichen Sesam- und Dattelplätzchen. Im Bilde: Mokadas Jafari, Silvana Properi und Johanna Neubauer-da Luz. Foto: Gerd Kloos

Dezember 2022: Ein Danke an den Gemeinderat für den Christkindlmarkt

2 mins read

Das vergangene Jahr 2022 in Herrsching/Ein Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse//

Es schien so, als würde die Erlöserkirche mütterlich ihre Hand über den Christmarkt halten: Unter dem mächtigen Kirchturm duckten sich die Holzbuden im winterlichen Schneetreiben. Stimmung draußen und Besinnung drinnen: Während in der Kirche vorweihnachtliche Musik die fröstelnden Besucher erwärmte, bettelten draußen Holzkunst, Kunstbücher vom Ammersee, Weihnachtsschmuck und triefende Würste um die Käufergunst. Schon am frühen Nachmittag war der Andrang groß: Der Christkindlmarkt hat die Menschen nach entbehrungsreichen Jahren wieder zusammengeführt. Der Erfolg war auch ein stummes Dankeschön an den Gemeinderat. Er hatte einstimmig beschlossen: Wir wollen in krisenhaften Zeiten wieder ein Licht anzünden.

Eine ökumenische Andacht mit Pfarrer Martin Rehner-Mecklenburg und Gemeindereferenit Cornelia Kraus eröffnete den Christkindlmarkt

Eine ökumenische Andacht mit dem Cantilena-Chor unter Leitung von Elisabeth Schmidt hat das Lichterfest eröffnet. Der neue Pfarrer Martin Rehner-Mecklenburg und die katholische Gemeindereferentin Cornelia Kraus wünschten dem Markt ein gutes Gelingen. Ein weihnachtliches Kaperltheater in der Kirche, gestaltet von den Eltern der Kindergruppe Fünfseenland, lenkte die Kleinen von den Süßigkeiten ab, die dann der Nikokaus doch verbreitete. Die Blaskapelle Herrsching und die Kantorei der DreiSeenGemeinde unter Leitung von Birgit Henke setzten den musikalischen Kontrapunkt zum weihnachtlichen Kommerz.

Beinahe wären Besinnung und Begegnung im Lichterglanz schnöden fiskalischen Bedenken zum Opfer gefallen. Die Gemeinderverwaltung hatte genau aufgelistet, was der Budenzauber kosten könnte: 32000 Euro veranschlagte das Rathaus, allein 13500 Euro für die Arbeitsstunden des Bauhofs. Der Gemeinderat setzte sich souverän über die Kostenrechner hinweg und beschied die Verwaltung: Wir wollen das.

Ein Kinderkarussell kreiselte für die Kleinen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuellste Meldungen

Bürgerin fordert Böllerverbot

Eine kleine Emotions-Explosion gab’s im Gemeinderat bei den Bürgeranfragen. Eine Herrschinger Bürgerin beklagte sich sichtlich erregt

Theater aus, S-Bahn weg

Taktlos: Der Nahverkehrs-Kümmerer des Gemeinderats, Rainer Guggenberger, hat den sogenannten 20-Minuten-Takt der S-Bahn kritisiert. „Wenn man