Fachkraft am Werk: Wo Biber hobeln, verzweifeln Bauern. Dafür jubeln die Artenschützer. Der BUND Naturschutz Starnberg setzt sich in einem Vortrag mit dem Biberschutz auseinander

Der Biber: Freund der Artenvielfalt, Feind der Bauern

1 min read

Wo der Biber einmal heimisch geworden ist, renaturiert er Gewässer auf natürliche Art – auch hier im Landkreis. Dabei aber treten Bäche auch schon mal über die Ufer und überschwemmen gelegentlich auch Flächen. Wo der Biber wirkt, explodiert aber auch die Artenvielfalt, während die Flächen landwirschaftlich nicht mehr bewirtschaftbar sind. Wasserrückhalt, Sauberkeit und Artenvielfalt sind dringliche Themen, die mit dem Biber in Verbindung gebracht werden. Vor dem Räumen der Dämme ist deshalb nicht nur der Schutz des Bibers, sondern auch der anderen geschützten Arten, die im Biberdamm und dem aufgestauten Bereich Lebensraum gefunden haben, zu prüfen. Gerhard Schwab, Bibermanager des Bund Naturschutz für Südbayern, zeigt in seinem Vortrag am 25. Januar um 19.30 Uhr, was der Biber für die Artenvielfalt, den Wasserhaushalt und die Renaturierung leistet.
Die Veranstaltung wird per Zoom durchgeführt, der Link dazu findet sich auf der Webseite der Kreisgruppe Starnberg (https://starnberg.bund-naturschutz.de/veranstaltungen)

Aktuellste Meldungen

Bürgerin fordert Böllerverbot

Eine kleine Emotions-Explosion gab’s im Gemeinderat bei den Bürgeranfragen. Eine Herrschinger Bürgerin beklagte sich sichtlich erregt

Theater aus, S-Bahn weg

Taktlos: Der Nahverkehrs-Kümmerer des Gemeinderats, Rainer Guggenberger, hat den sogenannten 20-Minuten-Takt der S-Bahn kritisiert. „Wenn man